Vor Kurzem haben wir die Fritz!Box 7590 einem ausführlichen Test unterzogen und stellten dabei fest, dass das W-Lan des neuen Modells leider keinerlei Verbesserung gegenüber der älteren Fritz!Box 7490 ermöglichte. Gerade im Schlafzimmer war zwar Empfang vorhanden, das iPad und der Fernseher hatten jedoch Probleme dabei Videos flüssig wieder zu geben. Bisher konnten wir uns dabei mittels eines zweiten Access Points im Büro aushelfen - doch schon immer lag der Gedanke in der Luft "Das muss doch anders gehen". Nach einigem Suchen sind wir dabei auf die Antennensets aus dem Hause FriXtender gestoßen, die wir heute vorstellen möchten.

In unserer Redaktion nutzen wir seit geraumer Zeit verschiedene Router aus dem Hause AVM, begonnen mit einer FRITZ!Box 7270v2, über eine 7490 (die nach einem Blitzschlag das Zeitliche gesegnet hat) und zu guter Letzt weiterhin eine von 1und1 gebrandete 7490. Natürlich konnten wir es uns dann nicht nehmen lassen, als es hieß die betagte 7490 durch eine neuere FRITZ!Box 7590 zu ersetzen. Diese wollen wir heute vorstellen und einen direkten Vergleich zur Vorgängerbox ziehen.

Dieselaffäre, Kohlekraftwerke, Feinstaub und Pollen - unsere Luft ist lange nicht mehr so sauber, wie sie auf den ersten Blick wirkt. Durch Feinstaub und Pollen sind unsere Atemwege permanent gewissen - zum Teil schädlichen - Partikeln ausgesetzt, die man mit dem bloßen Auge nicht wahrnimmt. Diese Partikel können jedoch durch die Atemwege auch in den Organismus gelangen und zu Allergien oder unbekannten Langzeitfolgen führen. Gerade in China ist man sich dem in den letzten Jahren bewusstgeworden: Teilweise gibt es Tage in denen man die Wohnung nicht mehr verlassen soll oder bestimmte Autos nicht mehr fahren dürfen, damit die Luft in den Städten sauber bleibt. Sind wir in Deutschland davon noch weit entfernt, verbreiten sich dennoch immer mehr Allergien, so beispielsweise die klassische "Hausstauballergie". Aus diesem Grund wollen wir heute einmal einen Blick gen China richten und uns etwas genauer mit dem Luftfilter "Mi Air Purifier 2" aus dem Hause Xiaomi beschäftigen.

Smart-Home Systeme sind in aller Munde - ob zur smarten Steuerung des Lichts, der Heizung, der Audio-Anlage oder der Alarmanlage, es gibt nichts was sich nicht auf irgendeine Weise in einem Smart-Home System einbinden lassen würde. Folglich hat sich eine Vielzahl von Herstellern darangemacht, entsprechende Lösungen zu entwickeln und im Markt zu platzieren. Beispielsweise Amazon in Form des Alexa-Ökosystems, Google mit Home oder Apple mit dem HomeKit Ökosystem. Handelt es sich im Falle der bisher genannten Hersteller mehrheitlich um US-Amerikanische Firmen, so gibt es entsprechende Systeme auch aus deutscher Hand, beispielsweise aus dem Hause der Telekom oder dem Anbieter eQ-3. Auf Grund der Vielzahl von Systemen sehen wir es an der Zeit, auch eine entsprechende Kategorie im Review-Center zu schaffen und können dank Unterstützung von eQ-3 heute mit dem ersten Review beginnen.

Vor einiger Zeit haben wir das Acer Aspire V15 Nitro BE VN7-593G vorgestellt - ein Notebook mit potenter CPU und GPU-Kombination. Im damaligen Review war die Leistung der von Acer verbauten Kühllösung als ausreichend zu betrachten. Die CPU lief nicht ins Thermal Throttling und der Lüfter drehte nur im Bedarfsfall, wenn Leistung verlangt wurde, laut auf. Seit geraumer Zeit wurde dies jedoch immer öfter und häufiger: der Lüfter drehte selbst bei kleinen Lasten auf und das Gerät wurde entsprechend laut. Grund genug für uns der Sache auf den Grund zu gehen.