Nachdem die erste Version unseres Review-Center.de NAS ein großer Erfolg war (der Artikel wurde mittlerweile fast 19.000-mal gelesen), wollen wir uns nach rund zwei Jahren einem neuen Projekt widmen: Dem Review-Center.de NAS 2.0. Ziel diesmal war es ein leistungsstarkes, aber dennoch stromsparendes System aufzubauen. Dabei steigt der Kostenrahmen jedoch diesmal, von den 300€ die für die erste Version ohne Festplatten veranschlagt wurde, auf rund 700€ bis 900€ für das Grundsystem an. Die genauen Gründe dafür liefern wir in den folgenden Berichten. Im heutigen Part wollen wir mit der Vorstellung der Hardware und der Erstinstallation des Grundsystems beginnen.

Neue Router und Endgeräte werden mit immer schnelleren Übertragungsgeschwindigkeiten und neuen Standards beworben - so beispielsweise W-Lan im modernen AC-Standard. Eines der großen Probleme dabei ist und bleibt jedoch die Reichweite der Netzwerke: Selbst in kleinen Wohnungen kann es oftmals schon ein Problem sein eine stabile W-Lan AC Verbindung aufrecht zu erhalten. Hier bietet AVM mit den Repeatern der FRITZ!WLAN Repeater-Serie Abhilfe. Im heutigen Kurztest hatten wir die Chance den aktuellen Repeater in Form des 1750E genauer ausprobieren zu können.

NAS-Systeme finden in immer mehr Häusern und Wohnungen Unterschlupf und werden dort meist als Datengrab, Netzwerkstreamer oder als Download-Client genutzt - diesen Trend haben in den letzten Jahren viele Hersteller wie Thecus, Synology oder QNAP erkannt und entsprechende Produkte für den Home-Bereich vorgestellt. Will man jedoch ein wertiges NAS mit einem großen Funktionsumfang und mehr als zwei Festplattenschächte liegt man schnell bei Systemen, die bereits ohne Festplatten bei einem Preis von 300€ und aufwärts liegen. Hier stellt sich der ideale Ansatz, um auch solche Systeme im Eigenbau zu realisieren, was wir im heutigen Artikel tun wollen.

Vergangene Woche erreichte uns das neue Thecus N2310 NAS, wie die Namensgebung durch Thecus schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein Home-Office NAS mit zwei 3,5" Festplatteneinschüben. Anders als bisherige NAS des Herstellers soll sich das kleine Gerät dabei vor allem in der Einsteigerklasse etablieren, wofür neben den kompakten Abmessungen auch der Preis und die gewählte Hardware sprechen. So setzt Thecus anders als bei seinen Business-NAS nicht auf die x86-Architektur (Intel Atom & Co) sondern auf einen "kleinen" Power-PC-Prozessor - eine Seltenheit in heutigen Produkten - ob der ungewöhnliche Prozessor die Ansprüche des alltäglichen Gebrauchs gerecht wird wollen wir im heutigen Review aufzeigen.

Vor kurzem stellten wir mit dem DS212+ ein NAS-System, mit Platz für zwei 3,5" HDDs, aus dem Hause Synology vor. Dieses war mit dem DSM Betriebssystem in Version 4.0 ausgestattet - nun hat Synology jedoch mit dem DSM 4.1 nachgelegt, welches wir heute neben der DiskStation 213 genauer vorstellen möchten.