NAS-Systeme finden in immer mehr Häusern und Wohnungen Unterschlupf und werden dort meist als Datengrab, Netzwerkstreamer oder als Download-Client genutzt - diesen Trend haben in den letzten Jahren viele Hersteller wie Thecus, Synology oder QNAP erkannt und entsprechende Produkte für den Home-Bereich vorgestellt. Will man jedoch ein wertiges NAS mit einem großen Funktionsumfang und mehr als zwei Festplattenschächte liegt man schnell bei Systemen, die bereits ohne Festplatten bei einem Preis von 300€ und aufwärts liegen. Hier stellt sich der ideale Ansatz, um auch solche Systeme im Eigenbau zu realisieren, was wir im heutigen Artikel tun wollen.

Vergangene Woche erreichte uns das neue Thecus N2310 NAS, wie die Namensgebung durch Thecus schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein Home-Office NAS mit zwei 3,5" Festplatteneinschüben. Anders als bisherige NAS des Herstellers soll sich das kleine Gerät dabei vor allem in der Einsteigerklasse etablieren, wofür neben den kompakten Abmessungen auch der Preis und die gewählte Hardware sprechen. So setzt Thecus anders als bei seinen Business-NAS nicht auf die x86-Architektur (Intel Atom & Co) sondern auf einen "kleinen" Power-PC-Prozessor - eine Seltenheit in heutigen Produkten - ob der ungewöhnliche Prozessor die Ansprüche des alltäglichen Gebrauchs gerecht wird wollen wir im heutigen Review aufzeigen.

Vor kurzem stellten wir mit dem DS212+ ein NAS-System, mit Platz für zwei 3,5" HDDs, aus dem Hause Synology vor. Dieses war mit dem DSM Betriebssystem in Version 4.0 ausgestattet - nun hat Synology jedoch mit dem DSM 4.1 nachgelegt, welches wir heute neben der DiskStation 213 genauer vorstellen möchten.

NAS-Systeme werden in immer mehr Haushalten als Medienserver und als Fileserver genutzt, so dass von jedem Gerät im Haus auf den gleichen Datenbestand zugegriffen werden kann. Auch USB 3.0 findet immer mehr Verwendung, beispielsweise an modernen Notebooks oder neuen Motherboards. Mit dem Orico 8618NAS möchte Orico die Vorteile beider "Welten" in einem Produkt vereinen. Das 8618NAS lässt sich nämlich sowohl als NAS-System, als auch als normale externe USB 3.0 Dockingstation nutzen. Heute wollen wir die Eigenschaften dieses Produkts genauer vorstellen.

Nachdem wir vor kurzem ein Two-Bay NAS des Herstellers Synology vorgestellt haben, konnten wir es uns nicht nehmen lassen, auch das Konkurrenzprodukt aus dem Hause QNAP, zu testen. Genauer handelt es sich um die Qnap Turbo Station TS-219P II - diese bietet grundlegende sehr ähnliche Funktionen, wie das Synology DS212+, beispielsweise USB 3.0-Ports.