Vorstellung: BIOSTAR Hi-Fi Z77X

Lange hatten wir kein neues Mainboard mehr zum Test in der Redaktion, dieser Zustand soll sich jedoch heute mit dem BIOSTAR Hi-Fi Z77X ändern. Mit der genannten Platine steht uns erstmals ein Mainboard zur Verfügung, welches neben dem neuen Z77-Chipsatz auch die neuen Ivy-Bridge CPU unterstützt. Neben vielen Neuheiten wie PCI-Express in Version 3.0, bietet das Gerät jedoch ein weiteres Highlight: BIOSTAR implementiert, um sich von anderen Herstellern abgrenzen zu können, ausgeklügelte Hi-Fi-Funktionen, die wir im folgenden Test auch genauer beleuchten möchten.

Intel stellte am 8.April 2012 erstmals die neuen Serie-7 Chipsätze vor, zu denen auch, der auf dem Mainboard eingesetzte Z77-Chipsatz gehört, wie der Name bereits vermuten lässt. Grundsätzlich bietet Intel dabei zurzeit fünf verschiedene Chipsätze an, vier von diesen Unterstützen den Sockel LGA 1155 und einer, der X79-Chipsatz, den Sockel LGA 2011. Anders als die anderen Chipsätze, wird letzterer nicht als Panther Point bezeichnet, sondern als Patsburg.

Einen Überblick über die verschiedenen Chipsätze, soll die folgende Tabelle bieten.

Chipsatz

Zielgruppe

Sockel

PCIe

PCI-Unterstützung

SATA-II

SATA-III

USB2.0

USB3.0

SSD-Caching

Overclocking

B75

OEM-Markt

LGA 1155

8 Lanes 2.0 vom Chipsatz

  • 1x8 2.0

ja

5 Ports

1 Port

8 Ports

4 Ports

nein

nein

H77

Low-End

LGA 1155

8 Lanes 2.0 vom Chipsatz

  • 1x8 2.0
nein 4 Ports 2 Ports 10 Ports 4 Ports ja nein

Z75

Mainstream

LGA 1155

16 CPU-Lanes 3.0 8 Lanes 2.0 vom Chipsatz

  • 1x16 (3.0)
  • 2x8 (3.0)

jeweils 1x8 (2.0) zusätzlich

nein

4 Ports

2 Ports

10 Ports

4 Ports

nein

ja

Z77

Performance

LGA 1155

16 CPU-Lanes 3.0 8 Lanes 2.0 vom Chipsatz

  • 1x16 (3.0)
  • 2x8 (3.0)
  • 1x8 und 2x4 (3.0)

jeweils 1x8 (2.0) zusätzlich

nein

4 Ports

2 Ports

10 Ports

4 Ports

ja

ja

X79

High-End

LGA 2011

40 CPU-Lanes 3.0 8 Lanes 2.0 vom Chipsatz

  • 2x16 +1x8
  • 1x16+3x8
  • 1x16+2x8 +2x4

nein

4 Ports

2 Ports

14 Ports

keine

ja

ja

Wie man sieht richtet sich der Z77 an den geschwindigkeitsbewussten Nutzer, bietet aber anders als der X79-Chipsatz kein so großes Übertaktungspotential und bietet nicht so viele Leistungsreserven. Anders als zu Zeiten des Serie-6-Chipsatzes, bieten alle Chipsätze der Serie-7 eine Unterstützung der IGP - das Pendant zum P67-Chipsatz ist so mehr oder minder weggefallen, so dass die Nutzer die früher auf den P67-Chipsatz gesetzt haben, vermutlich nun am ehesten zum Z77-Chipsatz greifen werden.

Zurück