Im Test: Fractal Design Node 304

Hatten wir bisher nur größere Gehäuse aus dem Hause Fractal Design auf dem Prüfstand, so erreichte uns mit dem Node 304 vor einigen Tagen ein echter Winzling des schwedischen Herstellers. Das Node 304 stellt dabei, anders als die bisher getesteten Gehäuse der Define oder Arc-Serien, ein kleines kompaktes ITX-Gehäuse dar, welches für den Einsatz im Wohnzimmer oder für kleine Home-Server optimiert wurde. Im heutigen Test wollen wir das Gehäuse etwas genauer unter die Lupe nehmen und weiterhin entsprechende Hardware im Gehäuse verbauen.

War der ITX-Standard vor einigen Jahren noch ein echter Nischenmarkt, so findet er seit Verbreitung von SmartTVs und immer kompakteren Geräten immer weitere Verwendung - ob im Wohnzimmer als HTPC oder als kleiner kompakter Server im Arbeitszimmer: Auf aktuellen ITX-Motherboards lassen sich Systeme von leistungsstark und laut bis leise und energiesparend realisieren.

Das Node 304 stellt dabei eines von einigen Gehäusen des schwedischen Herstellers dar, welches auf Systeme in dieser Bauform abzielen. Anders als die kleineren und etwas kompakteren Brüder des Gehäuses, kann im Node 304 jedoch ein vollwertiges Gaming-System mit bis zu sechs 3,5" HHDs untergebracht werden. Somit lässt sich das Node 304 sowohl als Server, Gaming-PC oder HTPC verwenden - je nach Einsatzgebiet muss man jedoch mit einigen Abstrichen leben, die wir im folgenden Review genauer vorstellen und erläutern wollen.

Zurück