Kurztest: PNY CS2111 SSD 480GB

Nachdem wir vor Kurzem die Möglichkeit hatten eine Grafikkarte aus dem Hause PNY zum Test zu erhalten, erreichte uns vor einigen Tagen ein weiteres Testmuster des amerikanischen Herstellers. In diesem Fall handelt es sich um die 480GB fassende SSD CS2111, welche wir im heutigen Kurztest vorstellen und testen möchten.

 

Wie im Consumer-Bereich von PNY gewohnt, richtet sich das Produkt dabei an Gamer und Enthusiasten, die eine erhöhte Performance ihres Rechners benötigen. Wie sich in der Vergangenheit zeigte, profitieren jedoch auch langsamere Systeme oder Notebooks von der Performance einer SSD - beispielsweise beim Starten von Programmen oder beim Booten. Weiterer Vorteil einer SSD ist zudem, dass keine beweglichen Teile zum Einsatz kommen und somit die sowohl die Laufruhe eines Systems, als auch die Laufleistung eines PCs verbessert wird. So können beispielsweise Vibrationen und Stöße im Notebook einer SSD nicht anhaben.

PNY gibt auf die CS2111 SSD eine dreijährige Garantie, so dass im Zweifelsfall bei einem Problem mit der SSD auch eine Reparatur über den Hersteller möglich ist.

Geliefert wird die SSD seitens PNY in einer kleinen Schachtel, die durch Schaumstoff ausgepolstert wird.

Neben der SSD 7mm dicken und mit einem optisch ansprechenden Logo bedruckte SSD, beinhaltet das Paket einen Adapter, um die SSD auch in Gehäusen und Laufwerksschächten zu verbauen, die für 9,5mm vorgesehen wurden. Schrauben oder ein SATA-Kabel sucht man vergebens - selbst eine kurze Anleitung fehlt.

Zurück