Genius ist schon seit langer Zeit ein etabliertes Unternehmen in der Eingabegerätbranche, so dass es nicht verwunderlich ist, dass auch Genius die lohnende Marktsparte der Gaming-Mäuse abdecken möchte. Diesen Bereich versucht der Hersteller seit geraumer Zeit mit der GX-Gaming-Serie abzudecken, zu der auch die neue Maurus Gaming-Maus gehört. Diese wollen wir heute in einem Kurztest genauer vorstellen.

Das Internet dringt in immer mehr Bereichen des täglichen Lebens vor, so dass es nicht verwunderlich ist, dass es auch vor dem heimischen Fernseher keinen Halt gemacht hat. Viele Hersteller integrieren seit geraumer Zeit die Möglichkeit in ihre Fernseher, um diesen einen Zugang zu Online-Medien zu ermöglichen. Da jedoch bereits viele Flachbildschirme ohne diese Möglichkeit verkauft wurden, entwickelte VideoWeb eine Set-Top-Box, mit der jeder auf seinem Fernseher ins Internet gelangen kann.

Die Schlagworte Mobilität und Performance wiedersprechen sich meist, wenn es um die Nutzung eines Notebooks geht. Dennoch bietet das Dell Tochterunternehmen Alienware seit geraumer Zeit diverse Gaming-Modelle an, die besonders leistungsfähig und optisch ansprechend gestaltet sein sollen. Uns erreichte ein solches Gerät, das Alienware M14x, welches wir heute genauer vorstellen möchten.

Mit der ersten Generation der Kone räumte das Unternehmen Roccat bereits viele Awards und Auszeichnungen ab, was darauf zurückzuführen war, dass diese Version bereits über den, zu dieser Zeit, größten Funktionsumfang im Peripheriesegment verfügen konnte. Da es allerdings bei der Umsetzung zu kleineren Fehlern kann, setzte man sich bei Roccat erneut an den Tisch und entwickelte einen Nachfolger der Kone, die Kone[+]. Diese sollte die Fehler der ersten Generation wettmachen und neue Maßstäbe in der Gaming-Branche setzen - ob Roccat dieser Schritt gelungen ist wollen wir im heutigen Review testen.

Mit der immer größeren Verbreitung von Smartphones und Tablets tritt immer häufiger das Problem auf, dass gerade an Lautsprechern in den kleinen Geräten gespart wird, um dafür andere Komponenten verbauen zu können - der Kunde achtet häufig mehr auf Prozessorleistung und auf die Größe des verbauten Speichers. Diesen Trend hat Logitech erkannt und stellt unter dem Produktnamen Boombox diverse mobile Lautsprecher vor, darunter auch die Logitech Mini-Boombox, welche ihr Signal sowohl per Bluetooth als auch per AUX erhalten kann.