Im Test: Scythe Mugen 4 - Fazit

Fazit

Mit dem Mugen stellte Scythe einst einen der besten Kühler vor, den es zu diesem Zeitpunkt im Handel gab. Nun - vier Generationen später - handelt es sich mit dem Mugen 4 immer noch um einen guten Kühler. So konnte Scythe das Gewicht und die Abmessungen des Mugen 4 deutlich kompakter gestalten es wird dennoch weiterhin eine ähnliche Leistung erreicht, wie es mit dem großen und nun fast klobig wirkendem Mugen 3 möglich war. Musste man beim Mugen 3 noch überlegen, ob der Kühler wirklich passt und ob das Motherboard unter dem Gewicht von nahezu einem Kilogramm leiden wird, so sind diese Probleme mit der neuen Auflage des Mugen aus der Welt geschafft und somit sollte der neue Kühler auch in nahezu jedem System Platz finden.

Scythe tauschte sinnvoller Weise die "alten" SlipStream-Lüfter beim Mugen 3 durch die neuen GlideStream-Lüfter, die deutlich leiser und angenehmer arbeiten. Sehr praktisch ist zudem, dass der beigelegte Lüfter über PWM je nach Temperatur geregelt werden kann. Im Test zeigt sich erneut, dass die Mitarbeiter bei Scythe die Prioritäten eher darin sehen, einen leisen und dennoch leistungsstarken Kühler zu entwickeln, als einen rein auf die Leistung ausgelegten Kühler. So ordnet sich der Kühler, wie bereits der Mugen 3, eher im Mittelfeld ein, ist dabei jedoch angenehm leise.

War es noch recht kompliziert den Mugen 3 zu installieren, so ist dieses Problem beim Mugen 4 auch aus der Welt geschafft wurden: Dank neuem Montagesystem lässt sich der Mugen 4 jetzt wie jeder andere Kühler in wenigen Handgriffen auf dem Prozessor installieren und nutzen. Wie von Scythe gewöhnt war die Verarbeitungsqualität des Kühlers überragend.

Mit rund 37€ ist der Kühler zwar günstiger als der Mugen 3, stellt aber weiterhin einen der teureren Produkte auf dem Markt dar - hier bleibt abzuwarten, ob der Preis sich in den nächsten Wochen und Monaten nicht noch nach unten bewegt.

Aus den bisher genannten Gründen sind wir zum Entschluss gekommen, dass wir an dieser Stelle einen Preis/Leistungs-Award an den Scythe Mugen 4 vergeben möchten, da er eine gute Leistung und einen moderaten Preis mitbringt.

Positive Aspekte des Scythe Mugen 4:

  • Deutliche Gewichtsreduktion gegenüber dem Scythe Mugen 3
  • Kompakte Bauform
  • Sehr hohe Verarbeitungsqualität
  • Sehr leiser Lüfter - selbst bei 12V kaum wahrnehmbar
  • Moderne Turm-Form
  • Relativ günstig

Negative Aspekte des Scythe Mugen 4:

  • Kühlleistung aktuell eher im Mittelfeld

Weitere Bilder der Kühlers sind in unserer Galerie zu finden.

Weiter

Kommentare   

0 # Oliver 2014-01-09 01:22
interessanter Bericht. Der Vergleich bei 12 V gibt gibt die maximale Kühlleistung (mit Standard-Lüfter ) wieder, das passt.

Beim Low-Noise test werden die Kühler mit leiseren Lüftern (grundsätzlich niedrigerer Drehzahl) benachteiligt: Denn sie haben bereits bei 7 v eine vergleichbare Drehzahl und damit auch Lautstärke wie Hochleistungs-L üfter erst mit 5v erreichen. Was zählt ist nicht die Spannung, mit der ein Lüfter betrieben wird, sonder seine Lautstärke.

Deshalb wäre es aus meiner Sicht sehr interessant zu sehen, welche Temperaturen die Kühler bei gleicher Drehzahl oder noch besser, bei gleicher Lautstärke besitzen. Für letzteres wäre ein Lautstärke-Mess gerät nötig, vielleicht würde vereinfacht schon eine app für´s Smartphone reichen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden