Im Test: KFA2 GTX 960 Gamer OC Mini Black

Temperaturen und Leistungsaufnahme

Um das Temperaturverhalten der Grafikkarte ermitteln zu können, werden die verschiedenen Temperaturwerte unter Volllast ermittelt. Zeitgleich wird auch die jeweils in diesem Moment benötigte Leistung des Systems ermittelt. Die Leistung wird mittels eines handelsüblichen Energiekosten-Messgerät der Marke SilverCrest ermittelt - dies ist zwar nicht unbedingt in jeder Nachkommastelle genau, reicht jedoch durchaus als Anhaltswert.

Um eine entsprechende Belastung für die Grafikkarte zu erzeugen, wird diese mittels des Tools Furmark ausgelastet - so wird eine Volllast auf der GPU erreicht, die eine maximale Hitze erzeugen kann. Der Temperaturwert wird mittels des Tools GPU-Z ausgelesen. Von dem ausgelesenen Wert wird wiederrum die Raumtemperatur abgezogen, um so einen Vergleichswert zu erhalten (Delta T zur Raumtemperatur in K).

Unter Volllast erreicht die GPU der KFA2 GTX 960 rund 68°C bei 20°C Raumtemperatur - hier zeigt sich deutlich der Unterschied der verschiedenen Kühllösungen: Im Falle der PNY GTX 950, welche auf die nahezu identische GPU setzt, konnten wir hier rund 10°C mehr messen. Im Idle drehen die Lüfter dabei mit maximal 30% der maximal möglichen Drehzahl - real schaltet sich der Lüfter jedoch zeitweilig ganz ab. Trotz dieser Abschaltung konnten wir im Idle nur Temperaturen von rund 38°C messen. Unter Last konnten wir eine maximale Lüfterdrehzahl von 1447 RPM ermitteln, dies entspricht einer Vorgabe der Steuerung von 44%.

Interessant im Bereich der Leistungsaufnahme des Systems ist erneut der Unterschied zwischen PNY GTX 950 und KFA2 GTX 960 - beide setzen auf die gleiche GPU, dennoch kann die KFA2 rund 10 Watt einsparen.

Anders sieht es jedoch unter Volllast aus - hier verbraucht die GTX 960 run 10 Watt mehr, als die vergleichbare GTX 950.