Kurztest: Silverstone USB 3.0 Erweiterungskarte - Erste Impressionen

Erste Impressionen

Die Erweiterungskarte kommt in einem in blau und schwarz gehaltenen Karton daher. Öffnet man diesen befindet sich in der rechten Hälfte - säuberlich in einer Antistatikfolie verpackt - die Karte ansich. In der linken Hälfte dagegen befindet sich eine Treiber-CD, ein Montageblech für den 3,5"-Schacht, passende Schrauben, das 20-Pin USB 3.0 Kabel und eine kurze Anleitung wie dieses im Montageblech zu befestigen ist.

Eine genaue Anleitung zur Montage der Karte findet man erst auf der beigelegten CD oder im Internet auf der Silverstone-Homepage. Grundsätzlich ist die Installation allerdings so einfach, dass sie selbst für einen Laien sehr schnell und unkompliziert durchzuführen ist:

Einfach die Karte in einen freien PCIe-Slot stecken, das 20-Pin Kabel mit dem entsprechenden Port auf der Karte verbinden und zur Stromversorgung noch zusätzlich einen 4-Pin Molex Stecker anschließen. Dieser 4-Pin-Anschluss muss unbedingt befestigt werden, da die Karte sonst nicht erkannt wird bzw. nicht ihre volle Funktion aufnnehmen kann.

Ist die Karte erst einmal angeschlossen muss nurnoch im Windows der Treiber installiert werden - die Karte ist nun einsatzbereit und wartet förmlich auf datenhungrige USB 3.0 Geräte.